Ettlinger Moschdschelle e.V. Erfolgreiche Faschingsnacht

Eingetragen von:

19.März 2013

Quelle: Amtsblatt

Ettlinger Moschdschelle e.V. Erfolgreiche Faschingsnacht

Ettlinger Moschdschelle e.V.
Erfolgreiche Faschingsnacht
Neben der erfolgreichen 12. Ettlinger
Damensitzung und den beiden Kinderfasching
folgte am Faschingssamstag
die 17. Ettlinger Faschingsnacht in der
Stadthalle.
Zunächst eröffnete die Lottofee „Hildegard
von Bingolotto“Alexandra Winkelmann
die Veranstaltung und bat um
Verständnis, dass keine Faschingsnacht
vorbereitet sei, da die Moschdschelle
davon ausgingen, die Welt gehe eh am
21.12. unter.
Spannend wurde es dann, als sie drei
Gewinner ausloste. Zwei Besucherinnen
gewannen jeweils einen Getränkegutschein.
Präsident Markus Utry zog
sie als Hauptgewinner, der ein Schloss
gewann. Gemeinsam mit dem Schlossverwalter
Lorenzo Saladino führte der
frisch gebackene Schlossherr durch den
Abend.
Der bunte Reigen der Tanzgruppen wurde
von den Schelle-Zwergen mit ihrem
tollen Showtanz „Geister und Geisterjäger“
eröffnet. Als Gärtner sorgten die
Schelle-Teens mit ihrem Tanz „der grüne
Daumen“ ebenso für Begeisterung, wie
die Schelle-Showtanzgruppe mit dem
Motto „Venezianische Nacht“ und das
Männerballett als „Teufel“.
Ein besonderer „Hingucker “ waren die
„mexikanischen Hühner“Alexandra Winkelmann,
Claudia Walter, Kirsten Fait,
Marijana Calic und Kerstin Rastetter die
bei Schwarzlicht mit ihren leuchtenden
Hühnerpuppen einen flotten Tanz aufführten.
Bei allen Tanzdarbietungen ließ
die Forderung nach Zugabe nicht lange
auf sich warten. Das Programm wurde
immer wieder durch Tanz-und Stimmungsrunden
der Tanzband „Al Dente“
und der Original Augustenkapelle aus
Durlach-Aue aufgelockert.
Gut gelaunt stimmten alle Narren auch
in das von Hilde Schneider vorgetragene
Lied von den „Ettlinger Rittersleut“ ein,
das von ihren Rittern Christophe Bricka
und Gerhard Schneider pantomimisch
begleitet wurde. Mächtig ins Zeug legte
sich OB Johannes Arnold, der beim von
Ivonne Ybarra moderierten Kutschenspiel
mit fünf weiteren Gästen unzählige
Male um die aus sechs Stühlen bestehende
Kutsche laufen musste.
Der Marktleiter Lorenzo Saladino erzählte
von seinem Lehrling, der Stachelbeeren
rasierte, da er vergessen
hat Trauben zu bestellen. Zum Mitsingen
animierte der „Minnesänger“, David
Schumacher mit seinen live gesungenen
Liedern „ König von Baden“ und „ An
Tagen wie diesen“. Einen zunehmend
betrunken werdenden Mönch mimte mit
seinen Trinksprüchen Florian Frenser.
Der Hausmeister der Stadthalle Markus
Utry beklagte sich unter anderem, dass
das Toilettenpapier gegen Luftschlangen
ausgetauscht wurde.
Für Lacher sorgte auch, wie der auf einer
Leiter stehende Lorenzo Saladino und
Ivonne Ybarra nach einem „Ehestreit“
mit vertauschten Rollen versuchten das
Märchen Rapunzel zu spielen. Mit dem
Dank an alle Aktiven auf und hinter der
Bühne sowie an alle Helferinnen und
Helfer, dem Hausmeister Berthold Bahr,
Philipp Bodier mit seiner Bar-Crew und
an den Albgau Musikzug Ettlingen e.V.
für die hervorragende Bewirtschaftung,
ging der offizielle Teil der 17. Ettlinger
Faschingsnacht zu Ende. Nach einem
beeindruckenden Finale aller Tanzgruppen,
einstudiert von Banu Hansert und
Sarah Walter, war aber noch lange nicht
Schluss, bis tief in die Nacht wurde getanzt
und an der Bar gefeiert.
Ein besonderer Dank geht an die Vertreter
vom Pfennigbasar Ettlingen,
Christa Stauch und Bernard Kast für
die übergebene Spende an die Jugend
der Ettlinger Moschdschelle.
Dank gilt auch allen Gönnern, der Stadt
für die Vereinsförderung, der Volksbank
Ettlingen und allen Inserenten des Kampagnenheftes.

IMPRESSUM © 2008-2017 ETTLINGER MOSCHDSCHELLE